Elternvertretung

Warum sollten Sie Mitglied im Förderkreis der Albert-Einstein-Schule werden?

Weil ...

... Ihrem Kind besondere Projekte (Theater, Projekttage) ermöglicht werden sollen.

... Ihr Kind gern auf einem tollen Schulhof seine Pausenzeit verbringt.

... Sie Ihrem Kind Sportunterricht mit attraktiven Geräten (Badmintonschläger, Ski, Rope-Skipping-Seile) ermöglichen wollen.

... Sie sich gern mit Menschen aus den verschiedenen Schulstufen und Klassen austauschen.

... Sie den frei wählbaren Mitgliedsbeitrag von der Steuer absetzen können.

... Sie gern die Arbeit an der AES unterstützen.

... Sie ein Interesse daran haben, dass Ihr Kind an der AES gute Lernbedingungen vorfindet.

Welche Gründe fallen Ihnen noch ein?

Durch die finanzielle Unterstützung des Förderkreises können in jedem Jahr zahlreiche Projekte umgesetzt werden, die ohne diese finanzielle Elternhilfe nicht stattfinden könnten.

 

2009:
Schulung der Medienkompetenz  im 6. Jahrgang (450 €), Abi-Zeitung (50 €), Kostüme „Fest der Vielfalt“ (450 €), Mitgliedschaft im Bundesverband Legasthenie (144 €), Neugestaltung des Cafes Pueblo (2300 €), Lego-Roboterkästen (900 €), Schüleraustausch mit Polen (500 €).


bisher in 2010:

Chorbücher für die  „Sing und Swing“-Gruppen (594 €), Unterstützung für das Projekt der Schülervertretung „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ für den 8. Jahrgang, „Sterne und Planeten“ des Wahlpflichtkurses des 8. Jahrgangs (144 €), Präventionstage zur Medienkompetenz für den 7. Jahrgang (630 €), ein Schaukasten, der die Arbeit des Förderkreises zeigt (600 €).

All diese Aktionen und Anschaffungen wären ohne den Förderkreis nicht möglich gewesen.

 

Wenn sie noch nicht Mitglied im Förderkreis sind, wäre es schön, Sie bald bei uns begrüßen zu dürfen. Unsere Mitgliederzahl  ist nach wie vor im Verhältnis zur Schülerzahl der AES relativ niedrig.

Die eingenommenen Gelder kommen direkt den Schülern und Schülerinnen zugute. Mitglied werden können alle Eltern, Lehrer und Freunde der Schule. Die Beiträge und Spenden sind voll absetzbar.

Der Vorstand und die Beisitzer treffen sich am zweiten Donnerstag im Monat um 18.00 Uhr im Cafe Pueblo, um weitere Vorhaben und Aktivitäten zu besprechen. Diese Treffen sind öffentlich, und Sie sind herzlich eingeladen dabei zu sein.

Beitrittsformulare finden sie im Sekretariat oder online als Pdf-Datei.

Der Schulvorstand der Albert-Einstein-Schule

Zum 01.08.2007 ist der Schulvorstand an allen niedersächsischen Schulen per Schulgesetz eingeführt worden. Er entscheidet über die Verwendung der Haushaltsmittel, die Stundentafel, Schulpartnerschaften, Schulversuche und Grundsätze für die Durchführung von Projektwochen sowie die jährliche Überprüfung der Arbeit der Schule. Er macht Vorschläge bei der Besetzung von Funktionsstellen und entscheidet darüber, ob und wie die Schule die ihr eingeräumten Entscheidungsspiele wahrnimmt.

Der Schulvorstand der Albert-Einstein-Schule besteht aus vier Schülervertretern, vier Elternvertretern und acht Lehrervertretern (inklusive Schulleiterin). Ein Vertreter der Stadt Laatzen als Schulträger nimmt an den Sitzungen mit Rede- und Antragsrecht teil, weitere Personen können als beratende Mitglieder hinzugezogen werden.

In den ersten drei Jahren hat der Schulvorstand der Albert-Einstein-Schule -  nachdem er sich zunächst einmal eine Geschäftsordnung gegeben hat  -  jährlich den Haushalt genehmigt und die Schulleiterin entlastet. Darüber hinaus hat er Vorschläge für die Stellenbesetzungen an die Landesschulbehörde gemacht: Schulleiterin (Frau Kruse), Didaktische Leiterin (Frau Otte), Realschulzweigleiter (Herr Pinnow) sowie Fachbereichsleiter für Ganztag (Herr Spiller), Ästhetik (Herr Thienel-Wedeking), Sprachen (Frau Klein), Deutsch (Frau Meister) und Mathematik/Informatik (Herr Franke).

 

Der Schulvorstand hat wichtige Grundsatzbeschlüsse und Konzepte der Gesamtkonferenz bestätigt bzw. dieser vorgelegt:

-        die Rhythmisierung in Doppelstunden mit Mittagspause

-        das Schulfahrtenkonzept

-        das Hausaufgabenkonzept

-        das Konzept zur individuellen Lernentwicklung

-        das Projektkonzept

-        das Evaluationskonzept

-        und das Fortbildungskonzept

 Außerdem hat der Schulvorstand die Teilnahme der Albert-Einstein-Schule an dem zweijährigen Projekt “Gesund leben lernen“ beschlossen.

Die wichtigen Konzepte sind übrigens auf der Homepage veröffentlicht.

Fazit nach drei Jahren Arbeit mit und im Schulvorstand:

Der Schulvorstand der Albert-Einstein-Schule hat in dieser Zeit außerordentlich produktiv und effektiv gearbeitet und die Weichen für die Weiterentwicklung der Schule gestellt. Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang, dass die meisten Beschlüsse einvernehmlich bzw. mit sehr großer Mehrheit gefasst worden sind.

 

Renate Kruse

Der Schulelternrat (SER)

Die Vorsitzenden der Klassenelternschaften aller drei Schulzweige und ihre Stellvertreter bilden den Schulelternrat (SER) der Albert-Einstein-Schule. 

Das SER-Plenum tritt mindestens zwei-, meist jedoch drei- bis viermal im Schuljahr zusammen, um alle wichtigen Angelegenheiten der Schule zu beraten und, sofern erforderlich, im Namen der Elternschaft ein Votum abzugeben. Auch nutzt die Schulleiterin die SER-Plenen dazu, die Elternvertreter über wichtige Entwicklungen, Evaluations- und Inspektions-Ergebnisse, Beschlüsse der Gesamtkonferenz sowie über besonders interessante Projekte zu informieren. 

Natürlich dienen die Plenarsitzungen des SER auch dazu, Wünsche, Hinweise und Anregungen der Klassenelternschaften aufzunehmen und zu diskutieren. Berichte der Elternvertreter aus den Fachkonferenzen und Ausschüssen sowie dem Stadtelternrat runden das Themenspektrum der SER-Plenen ab. 

In den Ämtern der Elternvertretung sollen Frauen und Männer gleichermaßen vertreten sein. Ferner sollen Erziehungsberechtigte ausländischer Schülerinnen und Schüler in angemessener Zahl berücksichtigt werden.

Erziehungsberechtigte können die Mitglieder des Schulelternrats (in der Regel den Vorsitzenden der Klassenelternschaft) mit der Wahrnehmung ihrer Interessen beauftragen. 

Der Vorstand des Schulelternrats

Startseite Elternarbeit

Der Vorstand des Schulelternrats

Der SER-Vorstand besteht aus zur Zeit fünf vom Plenum gewählten Vertretern.

Der SER-Vorstand stellt die laufende Arbeit des SER durch monatliche Arbeitssitzungen mit der Schulleiterin und durch gesonderte Veranstaltungen sicher. Neben tagesaktuellen Fragestellungen aus dem Schulalltag sind uns hier bestimmte Themen wichtig, die wir auch im Sinne einer mittel- bis langfristigen Kontinuität und mit einer gewissen Nachhaltigkeit bearbeiten wollen. 

Bisher waren das vor allem die Themen Legasthenie und Dyskalkulie, Medienkonsum, Medienkompetenz und Handynutzung sowie Suchtprävention:

  • Zu Legasthenie und Dyskalkulie haben sich, nach einer Auftaktinformationsveranstaltung mit dem Legasthenie Landesverband Niedersachsen im Januar 2007, zwei Elterngesprächskreise gebildet, die seitdem regelmäßig einmal im Monat zu einem Meinungs- und Erfahrungsaustausch zusammen kommen.
  • Zum Thema extensiver Medienkonsum und Medienverwahrlosung hat der SER Vortragsveranstaltungen mit Prof. Dr. Christian Pfeiffer (Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e.V.) für Eltern und Schüler organisiert und erfolgreich durchgeführt.
  • Mit Referent und Workshopleiter Moritz Becker (Smiley - Verein zur Förderung der Medienkompetenz in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen e.V.). haben wir das Thema Medienkonsum mit einem Themenelternabend und anschließenden Schülerworkshops zur Handy-Nutzung von Kindern und Jugendlichen vertiefend bearbeitet.
  • Gemeinsam mit Moritz Becker haben wir das Thema Medienkompetenz im Internet mit Schülerworkshops und einem Elternabend vertiefend bearbeitet.
  • Im Rahmen der allgemeinen Suchtprävention hat die Schulsozialarbeiterin gemeinsam mit dem Verein Neues Land e.V. und dem SER einen schulzweigübergreifenden Themenelternabend für die Jahrgänge 7 und 8 zum Thema „Suchtprävention“ durchgeführt.
  • Darüber hinaus haben wir als uns als SER-Vorstand in den vergangenen Schuljahren an der Schulprogrammarbeit aktiv und gestaltend beteiligt, das SEIS-Projekt (Selbstevaluation iSchulen) und die Schulinspektion begleitet, sowie die Themen Eigenverantwortliche Schule und Schulvorstand für uns erarbeitet.
  • Im Schuljahr 2009/2010 hat der SER seine Geschäftsordnung grundlegend überarbeitet und verabschiedet.

 

Der SER-Vorstand ist erreichbar

-          per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

-          schriftlich über das Schulsekretariat

 

zurück zur Seite Schulelternrat

zurück zur Elternarbeit Einstieg